5.3 Proportionalhebelmaschinen

Den Proportionalhebel als Schaltelement für Rechenmaschinen entwickelte der Ingenieur Christel Hamann (1870-1948) um 1903 in Berlin. Christel Hamann ist auch bekannt durch die Rechenmaschine Gauß, die ähnlich dem Staffelwalzenprinzip arbeitete, durch seine Schaltklinkenmaschinen der Marke Hamann und den Zahlenschieber Trick.
Bei den Proportionalhebelmaschinen werden zehn parallel verlaufende Zahnstangen mit einem Hebel proportional zwischen 1 und 10 Zähnen verschoben, so dass ein unter die entsprechende Zahnstange geschobenes Zahnrad des Ergebniswerkes bei einem Hebelhub um die ensprechende Zahl weitergedreht wird.
Ab 1905 wurden Proportionalhebelmaschinen im Mecedes-Bureaumaschinenwerk in Berlin-Charlottenburg gebaut.


© Wolf-G. Blümich, Stand: 28.04.2015